Das nachhaltige 2019 Nachhaltigkeit Plastikfrei

Wachstücher – einfach selbst gemacht

14. März 2019

*Beitrag in Kooperation | enthält Werbung für Spinnrad.de

Ihr Lieben,

als ich „damals“ bewusst anfing auf Plastik zu verzichten, da verzichtete ich vor allem ziemlich schnell auf „die allseits beliebte“ Frischhaltefolie.

Ich deckte meine Lebensmittel eh meist mit einem Teller oder einem Deckel ab. So wirklich fehlte sie mir daheim also gar nicht.

Trotzdem kam ich immer mal wieder in die Bredouille, dass ich – gerade unterwegs – etwas zum abdecken oder zum einwickeln meiner Lebensmittel brauchte und nicht immer eine Edelstahl- oder Glasbox mitschleppen wollte. 

Ziemlich schnell stieß ich auf die Wachstücher und deckte mich damit ordentlich ein. Bis heute nutze ich sie mehr aus ausgiebig, denn diese Tücher sind nachhaltig as hell.

Selbst wenn sie mal nicht mehr so taufrisch aussehen, kann man sie ganz fix wieder frisch bügeln. Dazu legt ihr sie einfach zwischen zwei Backpapierblätter, bügelt einmal ordentlich drüber, zieht es ab, lasst es auskühlen und schon sind sie wie neu. Und sollten sie doch mal ein wenig zu viel Wachs verloren haben, dann pinselt ihr sie noch einmal neu ein. 

Wachstücher selbst gemacht

Wenn ihr jetzt Lust bekommt habt diese Tücher einmal selbst zu machen, dann braucht ihr weder viele Zutaten, noch viel Zeit. Die Tücher sind sehr fix hergestellt und am Besten vervierfacht ihr meine angegebenen Menge gleich und stellt damit eine große Ladung der Wachstücher – für euch und eure Liebsten – her. 

Ihr benötigt (für ca. 2-3 Tücher in der Größe 20 x 30 cm) 

vegane Variante 

Bio-Baumwollstoff oder Baumwollstoffreste (wichtig 100 % Baumwolle) 
3 EL Carnaubawachs* oder Beerenwachs*
1 EL Mandelöl (kalt gepresst)*

Tücher mit Bienenwachs

Bio-Baumwollstoff oder Baumwollstoffreste (wichtig nur, es muss 100 % Baumwolle sein) 
3 EL Bienenwachs*
optional 1 EL Mandelöl* (kalt gepresst) 

zusätzlich: 

1 Pinsel
2 Blätter Backpapier 
1 Zackenschere 
1 kleinen Topf oder eine kleine Schüssel
Bügeleisen
ein altes Handtuch als Unterlage

Bienenwachstücher selbstgemacht

Schritt 1: 
Schneidet euch euren Stoff zurecht. Am Besten arbeitet ihr mit einer Zackenschere, denn dann fusselt später der Rand nicht so sehr aus. 

Schritt 2:
Erhitzt das vegane oder das Bienenwachs in einem alten kleinen Topf oder in einer kleinen Schüssel über dem Wasserbad. 

Sobald das Wachs geschmolzen ist, gebt das Öl hinzu und rührt es gut unter. Haltet das geschmolzene Wachs nun warm, damit es nicht so schnell wieder fest wird. 

Schritt 3:
Legt den Stoff auf ein Blatt Backpapier (ich empfehle hier als Unterlage noch ein altes Handtuch) und bestreicht diesen von einer Seite – so dünn, aber gleichmässig, es geht – mit dem Wachs. 

Bienenwachstücher selbstgemacht

Schritt 4: 
Legt nun das zweite Blatt Backpapier auf den Stoff und geht mit dem (natürlich heißen) Bügeleisen so lange gleichmäßig zu zügig über den Stoff, bis das Wachs wieder flüssig wird. Arbeitet alles gut ein, damit der gesamte Stoff gut mit Wachs getränkt ist.

Den Stoff nun zügig abziehen und luftig abkühlen lassen. 

Schon sind sie fertig, eure ganz persönlichen und langlebigen Wachstücher! 

Die Tücher könnt ihr sehr einfach reinigen, in dem ihr sie lediglich lauwarm, mit etwas milder Seife, abwascht. 

Ein Tipp zum Müllsparen: Das Backpapier braucht ihr nicht wegwerfen, nutzt es einfach wieder für die nächste Ladung Wachstücher (die eignen sich nämlich super als kleines Geschenk).

Viel Freude damit! :-) 

 

You Might Also Like

1 Comment

  1. Reply Christine 25. März 2019 at 13:25

    Liebe Franzi, ich hab mich vor kurzem auch daran versucht bIenenwachstücher selber zu machen (dein Rezept kannte ich bis dahin noch nciht) und habe dafür Bienenwachsreste (von Kerzen) und Öl benutzt. Das hat auch super geklappt. Nur bei der Dosierung/ den Mengen war ich mir unsicher, ich finde es ist noch nicht perfekt aber shcon ziemlich gut geworden.
    Liebe Grüße, Christine
    https://uponmylife.de/

Leave a Reply

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.