Konsumferien Nachhaltigkeit Plastikfrei

Geschenkideen für Minimalisten & Zero Wastler

7. Februar 2018

Geschenkideen für Minimalisten & Zero Wastler. Na da kommt sie ja wieder mit Dingen um die Ecke. ;-)

Bei minimalistisch lebenden Menschen, oder eben auch Zero Wastlern, ist das aber mitunter gar nicht so einfach und grundsätzlich würde ich erst mal sagen: „NICHTS!“

Doch ob Minimalist oder Zero Wastler, es gibt Momente im Leben, da möchte man gern etwas weiter geben, etwas schenken, eine Freude machen.

Deswegen habe ich mal in mich hinein gehört und aufgeschrieben, worüber ICH mich zum Beispiel freuen würde und daraus ganz fix ein paar Geschenkideen für Minimalisten & Zero Wastler zusammengestellt.

10 Geschenkideen für Minimalisten & Zero Wastler

1. Immer wieder beliebt und gern gesehen – Zeit statt Zeug. Dafür könnt ihr die Ideen der Website nutzen, oder euch selbst ein paar Gedanken machen. Geschenke über die ich mich zum Beispiel immer freue: Kinobesuche, Spaziergänge, ein bisschen Wellness. 

2. Ein ewig währender Kalender, mit nachhaltigen Ideen bestückt, ist nicht nur für jemand Anderen ein schönes Geschenk. Vielleicht solltet ihr euch diesen Kalender auch einfach selbst schenken. :-) 

3. Minimalistisch leben bedeutet nicht, dass man nur noch mit E-Book Reader durch die Gegend läuft. Echte und gute Bücher werden (bei mir) hoch geschätzt. Wie wäre es also mit einem Buchgutschein aus eurem regionalen Buchhandel oder von Fairbuch? Alternativ könnt ihr ihr auch eine Jahresmitgliedschaft eurer örtlichen Bücherei verschenken.

4. Der / Die Beschenkte verbringt gern Zeit im Garten, auf dem Balkon, der Terrasse und möchte ein wenig Selbstversorgung betreiben? Schenkt ihm doch hochwertiges Demeter Saatgut, eine Stunde Gartenhilfe oder einen Ausflug ins regionale Gartencenter! 

5. Essen muss jeder! Ladet zum Essen ein, kocht selbst, besucht einen Kochkurs, geht ins beste Restaurant der Gegend und schafft euch gemeinsam ein wunderbares Erlebnis. Das ist nämlich u.a. einer der Gründe, warum man überhaupt minimalistisch lebt. Man will seine Zeit und sein Geld mehr auf Erlebnisse und Momente fokussieren! 

6. Wo wir schon beim Thema Essen sind, besorgt einen Gutschein vom liebsten Unverpackt Laden eurer Region und geht doch mal mit zum Einkaufen.
Eine schöne Tasse Kaffee & ein riesiges Stück Kuchen danach, runden das Erlebnis wunderbar ab.

7. Geld. Oh das böse Wort. GELD. Klingt komisch, ist aber nicht verkehrt. Mit Geld kann man sich Wünsche erfüllen. Das ist so simple wie nötig. Gerade, wenn man ggf. einen Wunsch hat, der etwas kostspieliger ist. Wie schön ist es denn, wenn man den Wunsch später betrachtet und daran denkt, wer alles daran beteiligt war, dass man diesen Wunsch auch wirklich wahr machen konnte!

8. Ein Glas Erinnerungen. Steht euch die Person sehr nahe, dann sammelt doch mal, über ein Jahr verteilt, eure schönsten Momente. Schreibt sie auf und steckt sie in das Glas. Erinnerungen sind so wertvoll und das persönlichste Geschenk überhaupt! 

9. Ob zum Einkaufen, oder auch für den Proviant, die EcoBrotboxen sind immer eine gute Gabe. Die halten ordentlich was aus und sind vor allem absolut tauglich für den Alltag. 

10. Zum Schluss, fragt doch einfach mal nach, was benötigt wird. Vielleicht gibt es da ja ein paar kleine Herzenswünsche, die ihr ganz einfach erfüllen könnt! 

Ganz zum Ende sei noch gesagt, akzeptiert auch das ganz schlichte NICHTS. Auch wenn es sich ggf. komisch anfühlt, mit „leeren Händen“ zu kommen. Es ist ok. Macht euch einfach eine schöne Zeit und vergesst den Gedanken, dass es sich so gehören würde etwas zu schenken.

Übrigens, wie ihr eure Geschenke nachhaltig und plastikfrei verpackt, könnt ihr *hier* nachlesen! 

 

*Die verlinkten Produkte sind lediglich Empfehlungen, keine bezahlten Werbelinks! :-) 

You Might Also Like

3 Comments

  1. Reply Izabella 7. Februar 2018 at 11:33

    Liebe Franzi,
    So ist es: Zeit zu schenken ist doch das beste, was man machen kann! Zu Weihnachten haben wir von sehr guten Freunden einen Gutschein für einen Zoobesuch bekommen – einlösbar nur in Anwesenheit unserer Freunde :-D
    Und mit dem Saatgut liegst du bei uns Garten-Fanatikern absolut richtig!!
    Viele Grüße, Izabella

  2. Reply Janka 7. Februar 2018 at 11:36

    Schöner Beitrag :) Auch ich finde es oft schwierig mit dem Schenken als Minimalistin. Oftmals schenke ich Freunden etwas, weil es nun mal so gemacht wird. Aber ehrlich gesagt möchte ich auch das bald ändern, indem ich entweder nichts schenke oder Zeit, oder ein gutes Essen ausgebe :)

    Liebe Grüße <3
    Janka von Löwenherz Vegan

  3. Reply Jenni 12. Februar 2018 at 09:38

    Liebe Franzi,

    da bin ich ganz bei dir – das schöne Geschenk ist immer noch eine gemeinsam kreierte Erinnerung! :)
    Wenn ich schenke, dann suche ich ganz bewusst aus und beobachte die Person genauer und höre noch besser auf ihre Wünsche, als ich das vielleicht normalerweise tun würde (wobei ich mir auch da schon Mühe gebe, muss ich sagen).
    Und dann weiß man fast sofort, worüber der oder die Andere sich sehr freuen würde – wenn einem das dann nicht einfällt, ist es in der Tat besser, ein Abendessen zu verschenken als mit irgendwas-Hauptsache-ich-hab-was-in-den-Händen aufzukreuzen.

    Liebe Grüße an dich!
    Jenni

Leave a Reply